Colombo & Kuala Lumpur

Nach ein paar schönen Tagen in der alten Königsstadt führte uns unsere Reise nach Colombo, der Hauptstadt Sri Lankas. Mit seinen gut 650.000 Einwohnern ist Colombo auch die größte Stadt Sri Lankas und so waren 2 Nächte fast zu wenig, um die Stadt richtig kennzulernen. Nach dem vielen Sightseeing in Anuradhapura gingen wir es auch etwas ruhiger an und nutzten eher die vielen Shopping Möglichkeiten in Colombo, zwei Original singhalesische Sarongs (siehe Foto) inbegriffen. Insgesamt hat uns die Stadt sehr gut gefallen, alles super sauber und uns kam es auch nicht so hektisch vor, wie uns einige Reisende zuvor berichteten. Hier kann man ohne Probleme 2-3 Tage verbringen, in netten Cafés abhängen und gut und günstig essen.

Kuala Lumpur

Am nächsten Tag brachen wir dann auf zum Flughafen, um unseren Flug nach Kuala Lumpur (ca. 3h) zu erwischen. Unser Plan war, dass wir 4 Nächte dort bleiben, um die Hauptstadt Malaysiens zu erkunden und vor allem um unser Visum für Thailand an der Thai Botschaft in Kuala Lumpur (kurz KL) zu beantragen. In KL angekommen erstmal der Schock: Smog und Staub überall, soweit das Auge reicht. Der sogenannte „Air Pollution Index“ lag bei ca. 230, wobei in Europa bereits bei einem Wert von 50 eine erste Warnung ausgesprochen wird. Die Sichtweite am ersten Tag lag vielleicht bei 50m – was uns erstmal etwas beunruhigte. Von den Locals erfuhren wir dann den Grund für diese krassen Verhältnisse: illegale Brandrodung in Indonesien. Die Waldbrände sind dort vollkommen außer Kontrolle geraten, und der Rauch zieht sich bereits bis nach Singapur, Malaysien und auch Thailand usw. hinauf. Für unsere Umwelt eine einzige Katastrophe, wie man z.B. hier nachlesen kann. Umso schockierender war für uns die Tatsache, dass die Medien weltweit absolut nichts darüber berichten. Bringt wohl doch nach wie vor mehr Geld, über irgendwelche krebserregenden Stoffe in unserer heißgeliebten Wurst zu berichten…

Aber genug der negativen Berichte, am nächsten Morgen war die Sicht zum Glück schon etwas besser und wir konnten ins Stadtleben eintauchen. In unserem kleinen aber feinen Hostel in Chinatown lernten wir Rebecca und Theresa aus Deutschland kennen, mit denen wir durch die Stadt spazierten und uns Abends den ein oder anderen Drink genehmigten. An dieser Stelle nochmal liebe Grüße an euch zwei 🙂

Die Stadt ansich hat uns auch sehr gut gefallen, ebenfalls sehr sauber, vielfältige Küche und riesige Shopping Malls, was zur Abechslung auch mal wieder nett war. Die Mission „Thai Visum“ stellte sich allerdings schwieriger als gedacht dar, da die meisten Anleitungen im Internet nicht mehr aktuell waren und uns so ein paar Dinge (Bestätigung der Ausreise aus Thailand, Bestätigung der Unterkunft und mehr Geld als geplant) fehlten, die wir vor Ort noch schnell beschaffen mussten. Nach ca. 5 Stunden auf der Botschaft hatten wir es aber doch noch geschafft und konnten am nächsten Tag unser 60-Tage Visum für Thailand in Händen halten.

Nach 5 Tagen KL freuten wir uns schon auf unser nächstes Ziel: Koh Tao in Thailand. Mehr dazu, und wie es uns bei unseren ersten Tauch-Versuchen gegangen ist, in Kürze hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.